Religion und Wissenschaft:
Theologie, Astrophysik und das SETI-Projekt

Die Folgerungen aus der Astrophysik und dem SETI-Projekt für die christliche Theologie:

Das Konzept einer Theologie mit Gültigkeit im Weltraum.












Abrufen des ganzen Aufsatzes mit einem einzigen Klick in Microsoft "Word" Format.

Auch abrufbar auf Englisch

Zusammenfassung:

Die Darwinsche Evolutionslehre führte zur Revision der Schöpfungsgeschichte und des gewohnten Bildes Gottes als eines liebenden Vaters. Nun ließ die Weltraumforschung intelligentes Leben auf anderen Himmelskörpern erwarten (SETI Projekt).  Die Astrophysik erkannte das zukünftige Vergehen aller kosmischer Strukturen. Was bedeutet das der christlichen Theologie? Die Vorstellung von Erbsünde, dem Opfer Christi zur Erlösung der Menschheit, Jüngstem Gericht und Paradies müssen kritisch betrachtet werden. Daraus kann sich ein „universell-kosmischer“ Kern unseres Glaubens ergeben und eine neues Verständnis des Sinns unseres Lebens.  Siehe letzte Seite, "Unser Weg".

Inhaltsverzeichnis:

1. Einleitung

1.1. Das dynamische Sichergänzen von Wissenschaft und Theologie
1.2. Die zusätzliche Perspektive der Erforschung des Weltraumes
2. Was bringt die Weltraumforschung der christlichen Theologie?
2.1. Wie sehen die Religionen und die christliche Theologie unsere Existenz?

Die 3 religiösen Grundfragen:

Gott: Die 5 Grundfragen nach Gott:
• Gott der Schöpfer
• Der weiterwirkende Gott
• Der persönliche Gott
• Der richtende Gott
• Das Böse, das Leiden und das Nutzlose in der Welt.
Das Gesetz
Der Sinn oder Plan der Existenz und des menschlichen Lebens
2.2. Welche Vorstellungen ergeben sich aus der Weltraumforschung?

Teil 1:

Gott: Die 5 Grundfragen nach Gott:
• Gott der Schöpfer
• Der weiterwirkende Gott
• Der persönliche Gott
• Der richtende Gott
• Das Böse, das Leiden und das Nutzlose in der Welt
Teil 2:
Das Gesetz
Der Sinn oder Plan der Existenz und des eigenen Lebens
Die Gültigkeit spezieller Glaubensinhalte
2.3. Was bleibt der Theologie im Universum?
3. Bemerkungen zum Phänomen der „Religion“

4. Meine Sicht

5. Abschließende Zusammenfassung

6.  Unser Weg


6
© 2002 Helmut Schwab